Zeit-Raum für Wandel
 

Die Qualität der menschlichen Begegnung stellt für mich die entscheidende Voraussetzung und das wesentliche Wirkprinzip dar, auf deren Grundlage ich fachliche Fragestellungen bearbeite. Meine Haltung und Arbeitsweise gründen sich auf dem humanistischen Menschenbild: Im Zentrum steht der Mensch mit seinen Einstellungen, Werten und Glaubenssätzen, seiner Einmaligkeit und seiner Art und Weise zu denken, zu fühlen und zu handeln. Der Mensch ist fähig und bestrebt, für das eigene Leben verantwortlich zu sein und sich dabei an seinen Zielen, Werten und seinem Lebenssinn zu orientieren. Grundsätzlich ist er frei in seinen Entscheidungen – steht jedoch in einem wechselseitigen Bezug zu seinem jeweiligen Umfeld.

Grundlage meiner Arbeitsweise ist meine humanistische Grundhaltung, verbunden mit einer ressourcen- und lösungsorientierten Ausrichtung systemischer Ansätze aus Coaching, Supervision und Therapie, der Logotherapie nach V.E. Frankl und Existenzanalyse sowie dem integrierten Stressbewältigungs-Programm (ISP) nach Drexler. Psychodynamische Imagination ergänzt mein Konzept im Coaching.

Systemische Ansätze in Coaching und Supervision

Systemisches Coaching ist ein aufgabenbezogenes, ressourcen- und lösungsorientiertes Beratungsformat für Führungs- und Leitungskräfte in Organisationen. Coaching unterstützt die Verbesserung der beruflichen Situation und das Gestalten von Rollen unter anspruchsvollen Bedingungen. Wesentliches Merkmal professionellen Coachings ist die Förderung der Selbstreflexion und -wahrnehmung sowie die selbstgesteuerte Verbesserung/ Erweiterung eigener Handlungsmöglichkeiten bzgl. Erleben, Wahrnehmen und Verhalten. Im Blick systemischen Coachings sind die Ebene der Organisation, die Rolle, die Funktion, die Person und die individuelle Persönlichkeit.

Systemische Supervision ist ein wissenschaftlich fundiertes, praxisorientiertes und ethisch gebundenes Konzept für personen- und organisationsbezogene Beratung in der Arbeitswelt. Sie ist eine wirksame Beratungsform in Situationen hoher Komplexität, Differenziertheit und dynamischer Veränderungen. In der Supervision werden Fragen, Problemfelder, Konflikte und Fallbeispiele aus dem beruflichen Alltag thematisiert. Im Blick der Supervision ist die Betrachtung und Reflexion beruflicher Praxis und institutioneller Strukturen. Supervision bedeutet einen "Überblick" zu bekommen über Fragen, Konflikte, Probleme aus dem beruflichen Alltag. Sie zielt darauf, Supervisanden in der Reflexion ihres beruflichen Handelns bzw. ihrer beruflichen Identität zu unterstützen. Die Supervision ist dabei stets kontextbezogen und nimmt die Wechselwirkung zwischen Person, Rolle, Funktion, Auftrag und Organisation in den Blick.

Systemische Therapie und Beratung

Systemische Praxis ist ein eigenständiges Verfahren, das als Einzel-, Paar-, Familien- oder Gruppentherapie/ beratung praktiziert wird. Systemische Therapie ist seit 2008 in Deutschland wissenschaftlich anerkannt.
Menschliche Probleme werden in ihrem jeweiligen Kontext gesehen und als kommunikative Prozesse verstanden, die sich auf die intrapsychischen Systeme auswirken. Systemische Therapie und Beratung stellen den respektvollen Versuch dar, durch Perspektiven- und Präferenzenwechsel Selbstveränderungen in sozialen Systemen anzuregen. Dabei geht es stets um die Öffnung von Möglichkeitsräumen und Erweiterung der Perspektiven. Der Fokus systemischer Praxis liegt auf den vorhandenen Ressourcen, um dort nach Ansatzpunkten für Lösungen zu suchen. Die therapeutische Beziehung ist dabei durch einen öffnenden Dialog gekennzeichnet, der einerseits Respekt gegenüber der Autonomie von Menschen und andererseits 'Respektlosigkeit' gegenüber bisherigen Annahmen und Einschränkungen umfasst.

Systemische Therapie und Beratung
Ziele und Wege sind so individuell und jeder Mensch und jede Situation ist einzigartig. Menschen benötigen Lösungswege, die zu Ihnen passen, eigene Wege im Umgang mit Herausforderungen des Lebens zu gehen. In der Begleitung geht es darum, Schwieriges anzuerkennen, zu würdigen, einen Platz im Leben einzuräumen, verborgene Ressourcen zu entdecken, Beziehungen zu stärken, neue Perspektiven zu finden, Handlungsmöglichkeiten zu entdecken, zu erweitern und diese für die eigene Lebenspraxis nutzbar zu machen. Systemisches Arbeiten ist stets zukunfts-,lösungs- und ressourcenorientiert. Systemische Therapie und Beratung orientiert sich dabei am konkreten Anliegen des Menschen und sucht Möglichkeiten der Veränderungen, die zu ihm und seinem Leben passen und für ihn sinnvoll sind. Dabei ist der Mensch Experte für sich selbst. Der Kern systemischen Arbeitens ist die systemische Grundhaltung, die Menschen in ihren Systemzusammenhängen in den Blick nimmt und eine kooperative, gleichberechtigte Beziehung zwischen allen Beteiligten einer Therapie oder Beratung sucht. Zentrales Arbeitsmittel systemischer Praxis ist der öffnende Dialog.

Systemisch eingesetzte Methoden:

  • Verstörung von Mustern
  • Ausnahmen und "Möglichkeitssinn"
  • Zirkuläres/ konstruktives Fragen
  • Selbstreflexiver Dialog
  • Abschlussinterventionen
  • Rituale, Metaphern
  • Aufstellungen
  • Therapeutische Handlungsweisen aus anderen Ansätzen
Systemisch-integratives Gesundheitscoaching und Stressmanagement

Systemisch-integratives Gesundheitscoaching und Stressmanagement ist eine personenzentrierte Beratung, bei der die persönliche Lebens-Balance im Vordergrund steht. Vielleicht nimmt der Stresspegel im (Berufs-) Alltag derzeit überhand." Clever jonglieren statt kämpfen" heißt die Devise und greift verschiedene Themen  persönlicher Lebensgestaltung auf. Systemisch-integratives Gesundheitscoaching & Stressmanagement basiert auf einem ressourcenorientierten, systemischem Verständnis und bezieht

  • kognitiv-verhaltensorientierte Methoden
  • körper- und emotionszentrierte Elemente wie Selbstaufmerksamkeit
  • Körperwahrnehmung (Sensory Awareness, Achtsamkeit) mit ein.
Existenzielles Coaching und Existenzanalytische Beratung

Existenzielles Coaching geht von einem existenzphilosophischen Menschenbild aus, das den Menschen als dialogisches Wesen versteht, das auf die Welt und die konkreten Anfragen aus Innenwelt und Aussenwelt ausgerichtet ist. Im Mittelpunkt der Theorie stehen die Begriff Existenz, Erfüllung, Zustimmung, Freiheit, Verantwortung, Sinn. Existentielles Coaching baut auf den Grundlagen der personalen Existenzanalyse (PEA) von Alfried Länge auf. Existenzielles Coaching will den Menschen in die Begegnung führen mit dem, was ihn angeht, mit sich selbst und mit anderen, um auf dieser Basis zu einer Stellungnahme zu kommen, die Ausdruck seines unverwechselbaren, einzigartigen und einmaligen Wesen ist. Ziel ist, Sinnerfahrung auf Grund authentischer Lebensgestaltung zu ermöglichen. Seinen Einsatz erfährt Existenzielles Coaching beispielsweise zu privaten und beruflichen Fragestellungen authentischer Lebensgestaltung und Sinnfindung, Persönlichkeitsentwicklung, Sinn- und Wertorientierung.

Existenzanalyse ist heute eine phänomenologisch orientierte Methode auf Basis personal-existentieller Grundmotivationen des Menschen. Ihr Ziel ist es, dem Menschen zu helfen, mit „innerer Zustimmung leben zu können“ (Längle). Ihre Vorgehensweise ist erlebensorientiert, nicht interpretierend; es geht ihr mehr um ein Verstehen als um ein Erklären. Ihren Ausgangspunkt hat die Existenzanalyse in der Logotherapie Viktor E. Frankls genommen und als Methode in ihrer heutigen Form eine Neubegründung mit Konzepten von Alfried Längle sowie weiterer Entwicklungen gefunden. In Deutschland versteht sich die Existenzanalyse als eine Methode innerhalb des einheitlichen Verfahrens „Humanistische Psychotherapie“.

In der existenzanalytischen Beratung hat der Dialog des Menschen mit sich selbst und mit der Welt einen hohen Stellenwert. Existenzanalytische Beratung ist als personale Beratungsform auf ein (geistig und emotional) freies Erleben, auf authentische Stellungnahmen und auf einen eigenverantwortlichen Umgang mit dem (eigenen) Leben und der Welt ausgerichtet. In einem dialogischen Klärungsprozess werden die Fähigkeiten, Gefühle und Werte einer Person genauso einbezogen wie die Möglichkeiten und Anforderungen der Lebenssituation. Klienten werden so befähigt, nach persönlichen, sinnvollen Antworten auf die Anfragen einer konkreten Situation zu suchen. So gestaltet die Person ihr Leben so, wie es für sie richtig ist.

Ihren Einsatz erfährt die Existenzanalytische Beratung beispielsweise in der Bewältigung von Krisensituationen, bei Eschöpfung, Prophlaxe von Burn-Out und Boreout, Bewältigung von Sinn- und Orientierungskrisen, in der Trauerbegleitung.

Methoden:

  • Phänomenologische Gesprächsführung
  • Personaler Dialog
  • Modell emotionaler Orientierung
  • Sinn- und Werterfassung
  • Personale Existenzanalyse (PEA)
Psychodynamisch Imaginatives Coaching

Der von Prof. Dr. Luise Reddemann entwickelte Ansatz PITT® (Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie) integriert

  • Aspekte der angewandten Psychoanalyse
  • der kognitiven Verhaltenstherapie
  • imaginative Verfahren
  • Prinzipien der Achtsamkeitsmeditation.

Für das Psychodynamisch Imaginative Coaching habe ich diesen Ansatz abgewandelt und setze ihn sehr gezielt ein. Psychodynamisch Imaginatives Coaching lässt sich auch zur gezielten Stärkung mentaler und kreativer Ressourcen einsetzen. Psychodynamisch Imaginatives Coaching ist keine Psychotherapie. Bedingungen für das Coaching sind eine stabile psychische Konstitution, Offenheit und Bereitschaft für diese Art der persönlichen Weiterentwicklung sowie eine tragfähige Arbeitsbeziehung. Daher biete ich Psychodynamisch Imaginatives Coaching nur eingebettet im Rahmen eines gesamten individuellen Einzel-Coachingprozesses an.